Diamant im Unternehmen_Von der ungelernten Hilfskraft zur qualifizierten Fachkraft

Von der ungelernten

HILFSKRAFT

zur qualifizierten

FACHKRAFT

Diamant im Unternehmen_Von der ungelernten Hilfskraft zur qualifizierten Fachkraft

Von der ungelernten

HILFSKRAFT

zur qualifizierten

FACHKRAFT

Weiterbildung im Erwerbsleben_Von der ungelernten Hilfskraft zur qualifizierten Fachkraft
Qualifizierung in der Digitalisierung

Von der ungelernten

HILFSKRAFT

durch Qualifizierung im Erwerbsleben

FACHKRAFT

Sie suchen händeringend nach Personal?
Sie können Projekte nicht abschließen,
weil Ihnen Fachkräfte fehlen?
Sie haben bereits Vieles probiert?
Die 100. Stellenanzeige ohne Erfolg?

Weiterbildungsmöglichkeiten qualifizieren Fachkräfte – Fachkraeftemangel auf dem Bau_Von der ungelernten Hilfskraft zur qualifizierten Fachkraft

Unternehmer Andreas ging es genauso.

Qualifizierung ist die Lösung!

Erst das Angebot der Fördermöglichkeit der Beschäftigtenqualifizierung änderte seine Perspektive.
Sascha (34 Jahre) ist seit 2 Jahren als Bauhelfer bei Andreas. Für den Hilfsarbeiter ist es wieder mal ein Job, der keine Sicherheit bietet. Eigentlich wollte er damals nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung starten. Doch das “große” Geld bei der ersten Hilfstätigkeit war verlockender. Danach kamen weitere Helfertätigkeiten bei verschiedenen Arbeitgebern. Sascha verpasste den Absprung.

In einem Gespräch mit dem Berater im Erwerbsleben, der Agentur für Arbeit, entdeckten beide Seiten die Fördermöglichkeiten der Beschäftigtenqualifizierung. Gemeinsam haben sich Andreas und Sascha für eine abschlussorientierte Qualifizierung zum Elektroniker-Gebäudetechnik in Form einer betrieblichen Einzelumschulung entschieden. Sascha besucht die Berufsschule und bekommt die praktischen Inhalte im Betrieb vermittelt. Während der Umschulung wird Sascha sein Arbeitsentgelt weitergezahlt. Damit es für Andreas keine zusätzliche Belastung wird, wird die Umschulungsdauer verkürzt. Außerdem erhält er als Arbeitgeber einen Lohnzuschuss von der Agentur für Arbeit. Weitere anfallende Kosten der Umschulung (wie z.B. Prüfungsgebühren etc.) werden übernommen. Mit erfolgreichem Abschluss ist Sascha eine qualifizierte Fachkraft und Andreas hat einen qualifizierten Mitarbeiter gewonnen, der seinen Betrieb und die Anforderungen kennt.

Bauunternehmer Andreas ging es genauso.
Fachkräfte-Qualifizierung
ist die Lösung!

Erst das Angebot der Fördermöglichkeit der Beschäftigtenqualifizierung änderte seine Perspektive. 
Sascha K. (34 Jahre) arbeitet seit 2 Jahren als Bauhelfer beim Bauunternehmen von Andreas R. Für den Hilfsarbeiter ist es wieder mal ein Job, der keine Sicherheit bietet. Eigentlich wollte er damals nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung starten. Doch das “große” Geld bei der ersten Hilfstätigkeit war verlockender. Danach kamen weitere Helfertätigkeiten bei verschiedenen Arbeitgebern. Sascha K. hat den Zeitpunkt für seine Ausbildung verpasst.

In einem Gespräch mit dem Berater im Erwerbsleben der Agentur für Arbeit entdeckten beide Seiten die Fördermöglichkeiten der Beschäftigtenqualifizierung. Gemeinsam haben sich Arbeitgeber Andreas R. und Arbeitnehmer Sascha K. für eine abschlussorientierte Qualifizierung zum Elektroniker-Gebäudetechnik in Form einer betrieblichen Einzelumschulung entschieden. Sascha K. besucht die Berufsschule und bekommt die praktischen Inhalte im Betrieb vermittelt. Während der Umschulung wird ihm sein Arbeitsentgelt weitergezahlt. Die Umschulungsdauer ist kürzer als die reguläre Ausbildungszeit. Bauunternehmer Andreas R. erhält als Arbeitgeber einen Lohnzuschuss von der Agentur für Arbeit. Weitere anfallende Kosten der Umschulung (wie z.B. Prüfungsgebühren etc.) werden ebenfalls von der Agentur für Arbeit übernommen. Mit erfolgreichem Abschluss ist Sascha K. eine qualifizierte Fachkraft und Andreas hat einen qualifizierten Mitarbeiter gewonnen, der seinen Betrieb und die Anforderungen kennt.

Sie suchen händeringend nach Personal?
Sie können Projekte nicht abschließen,
weil Ihnen Fachkräfte fehlen?
Sie haben bereits vieles probiert?
Die 100. Stellenanzeige ohne Erfolg?

Bauunternehmer Andreas R. ging es genauso.

Fachkräfte-Qualifizierung ist die Lösung!

Erst das Angebot der Fördermöglichkeit der Beschäftigtenqualifizierung änderte seine Perspektive. 
Sascha K. (34 Jahre) arbeitet seit 2 Jahren als Bauhelfer beim Bauunternehmen von Andreas R. Für den Hilfsarbeiter ist es wieder mal ein Job, der keine Sicherheit bietet. Eigentlich wollte er damals nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung starten. Doch das “große” Geld bei der ersten Hilfstätigkeit war verlockender. Danach kamen weitere Helfertätigkeiten bei verschiedenen Arbeitgebern. Sascha K. hat den Zeitpunkt für seine Ausbildung verpasst.

In einem Gespräch mit dem Berater im Erwerbsleben der Agentur für Arbeit entdeckten beide Seiten die Fördermöglichkeiten der Beschäftigtenqualifizierung. Gemeinsam haben sich Arbeitgeber Andreas R. und Arbeitnehmer Sascha K. für eine abschlussorientierte Qualifizierung zum Elektroniker-Gebäudetechnik in Form einer betrieblichen Einzelumschulung entschieden. Sascha K. besucht die Berufsschule und bekommt die praktischen Inhalte im Betrieb vermittelt. Während der Umschulung wird ihm sein Arbeitsentgelt weitergezahlt. Die Umschulungsdauer ist kürzer als die reguläre Ausbildungszeit. Bauunternehmer Andreas R. erhält als Arbeitgeber einen Lohnzuschuss von der Agentur für Arbeit. Weitere anfallende Kosten der Umschulung (wie z.B. Prüfungsgebühren etc.) werden ebenfalls von der Agentur für Arbeit übernommen. Mit erfolgreichem Abschluss ist Sascha K. eine qualifizierte Fachkraft und Andreas hat einen qualifizierten Mitarbeiter gewonnen, der seinen Betrieb und die Anforderungen kennt.

Das klingt ja gut und schön, aber letztendlich entstehen mir zusätzliche Kosten!

Sie investieren in die Zukunft Ihres Betriebes. Wir haben unsere Fördermöglichkeiten erhöht und bieten Ihnen mehr Unterstützung in der Umsetzung der Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter:innen. Die Qualifizierung wird je nach Betriebsgröße bis zu 100% gefördert.

Sie finden alles Wichtige kompakt im Flyer (PDF) der Qualifizierungsoffensive.

Das klingt ja gut und schön, aber letztendlich entstehen mir zusätzliche Kosten!

Sie investieren in die Zukunft Ihres Betriebes. Wir haben unsere Fördermöglichkeiten erhöht und bieten Ihnen mehr Unterstützung in der Umsetzung der Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter.
Die Qualifizierung wird je nach Betriebsgröße bis zu 100% gefördert.

Sie finden alles Wichtige kompakt im Flyer (PDF) der Qualifizierungsoffensive.

Qualifizierung durch Weiterbildung_Von der ungelernten Hilfskraft zur qualifizierten Fachkraft

"Das klingt ja gut und schön, aber letztendlich entstehen mir zusätzliche Kosten!"

Sie investieren in die Zukunft Ihres Betriebes. Wir haben unsere Fördermöglichkeiten erhöht und bieten Ihnen mehr Unterstützung in der Umsetzung der Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter:innen. Die Qualifizierung wird je nach Betriebsgröße bis zu 100% gefördert.

Sie finden alles Wichtige kompakt im
Flyer (PDF) der Qualifizierungsoffensive.

QUALIFIZIERUNG

WELCHE WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEIT PASST AM BESTEN AUF IHRE ANFORDERUNGEN?

BERUFSABSCHLUSS NACHHOLEN

Sie besitzen keinen Berufsabschluss oder haben mehrere Jahre einfache Tätigkeiten ausgeübt, für die keine Ausbildung gefordert wurde? Dann können Sie auch als Erwachsener noch einen Berufsabschluss nachholen und sich für anspruchsvollere Tätigkeiten qualifizieren.

WEITERBILDUNG

Lebenslanges Lernen ermöglicht nicht nur große Chancen, oftmals ist eine Umorientierung und/oder Weiterbildung zwingend notwendig. Schnelle Entwicklungen und Veränderungen in vielen Branchen fordern neue Fertigkeiten. Gemeinsam finden wir Ihren passenden Weiterbildungsweg

Berufsabschluss nachholen

Sie besitzen keinen Berufsabschluss oder haben mehrere Jahre einfache Tätigkeiten ausgeübt, für die keine Ausbildung gefordert wurde? Dann können Sie auch als Erwachsener noch einen Berufsabschluss nachholen und sich für anspruchsvollere Tätigkeiten qualifizieren.

Weiterbildung

Bei den anpassungsorientierten Bildungsgängen legen Sie in der Regel eine Prüfung ab und erwerben dadurch einen anerkannten Abschluss. Je nach Bildungsweg, den Sie einschlagen, beruhen diese Abschlüsse auf bestimmten rechtlichen Grundlagen, in denen unter anderem die Prüfungsinhalte festgelegt sind.

DAS SAGEN MITARBEITER:INNEN

Fachkräfte qualifizieren_Von der ungelernten Hilfskraft zur qualifizierten Fachkraft

Kevin P.

Von der Küchenhilfe zur Fachkraft Koch

Kevin P. (27 Jahre) ist seit seinem Schulabschluss als Spüler und Küchenhilfe tätig. Immer mehr unterstützt er bei den Zubereitung der Speisen den Koch. Dabei entdeckte, wie viel Spaß ihm das Kochen machte. Er entschied sich, einen Vorbereitungslehrgang auf die Externenprüfung zum Koch zu absolvieren. Die Agentur für Arbeit hat 100% der Weiterbildungskosten übernommen sowie anteilige Gehaltskosten erstattet.
Heute verwöhnt Kevin als Fachkraft Koch die Gäste des Restaurants in dem er arbeitet.

Lebenslanges lernen_Von der ungelernten Hilfskraft zur qualifizierten Fachkraft

Monika B.

Von der Elternzeit zur Pflegefachkraft

Monika B. (40 Jahre) ist gelernte Bürokauffrau. In den vergangenen 10 Jahre war sie in Elternzeit. Der Wiedereinstieg in ihren „alten“ Job fiel ihr schwer. Mit Hilfe ihres Beraters absolvierte sie eine Umschulung bei einem Bildungsträger (Pflegefachschule) zur Pflegefachkraft innerhalb von 36 Monaten. Die Agentur für Arbeit hat 100% der Weiterbildungskosten übernommen, sowie anteilige Gehaltskosten erstattet. Monika ist mit erfolgreichem Abschluss eine wertvolle Pflegefachkraft.

_Von der ungelernten Hilfskraft zur qualifizierten Fachkraft

IHRE ansprechPARTNER:INNEN

IHRE ansprech-PARTNER:INNEN

WÄHLEN SIE ALS ARBEITGEBER:IN DIE AGENTUR FÜR ARBEIT IN IHRER REGION

ODER ALS ARBEITNEHMER:IN
_Von der ungelernten Hilfskraft zur qualifizierten Fachkraft

VON DER UNGELERNTEN HILFSKRAFT ZUR QUALIFIZIERTEN FACHKRAFT

Ihre Antwort auf den Fachkräftemangel:

Ihre Antwort auf
den Fachkräftemangel:

Beschäftigten-
qualifizierung

mit Ihrer Agentur für Arbeit.

KONTAKT

Arbeitnehmer Hotline:

Arbeitgeber Hotline:

Von der ungelernten Hilfskraft zur qualifizierten Fachkraft

Arbeitnehmer Hotline:

Arbeitgeber Hotline: